Reissende Blicke

Reissende Blicke

von Lacrimosa | Einsamkeit

Reissende Blicke

Ich sitze im Kino meines Lebens
Alle Plätze sind belegt
Mein Platz ist nur ein Notsitz
Zuviele Menschen sind heute hier
Das Licht geht aus – der Film beginnt
Erinnerungen steigen wieder auf
Längst Vergangenes wird wieder Gegenwart
Ein fremdes Ich glotzt mir ins Gesicht

Ich blicke in die Menge
Das ganze Kino lacht
Ein Krüppel treibt in den Fluten
Und mir wird schlecht
Ich schäme mich

Ein von gestern geprägtes Heute
Ich erinnere mich an damals
Die Frage um Leben und Tod
Heut‘ weiss ich die Antwort
Damals nicht –
Ich habe falsch entschieden
Und wieder lacht das Kino
Ich stehe auf und stürze hinaus
Ich muss mich übergeben
Der Hass
Der Hass schlägt auf

Werden sie mich im Licht erkennen?
Werden sie auch dann noch lachen?
Wieso gehen sie nicht alle nach Hause?
Es ist doch nur mein ganz privates Leben
Ich komm‘ zurück, mein Platz ist besetzt
Ich setze mich still auf den Boden
Ich will schliesslich sehen was mit mir noch geschieht
Ich kenn‘ meinen Sinn noch nicht
Ich hoffe nur ich sterbe rasch
Damit ich die Demut nicht mehr ertragen muss
Es tut mir leid, wenn mein Leben jemanden störte
Doch gab es einen Film den sie mochten

Der Film zeigt meinen Tod
Endlich darf auch ich mal lachen
Doch tausend Augen drehen sich um
Und blicken mir entsetzt entgegen

 

 

ZURÜCK